Arduino

Veröffentlicht von

Die Tage werden Kürzer, die Autos werden in den Winterschlaf geschickt, zeit für mein zweites Hobby „Mikrocontroller“.

Und zu dem Thema habe ich habe wieder etwas neues gefunden: Die Arduino Plattform.

Die Idee dahinter ist es einen einfache Hardware mit sehr gutem Framework und einfacher erweiterbarkeit zu schaffen. Hier ein Auszug aus Wikipedia

Die Arduino-Plattform ist eine aus Soft- und Hardware bestehende Physical-Computing-Plattform. Beide Komponenten sind im Sinne von Open Source quelloffen. Die Hardware besteht aus einem einfachen I/O-Board mit einem Mikrocontroller und analogen und digitalen Ein- und Ausgängen. Die Entwicklungsumgebung beruht auf Processing und Wiring, (Java-Dialekten), die insbesondere Künstlern, Designern, Hobbyisten und anderen Interessierten den Zugang zur Programmierung und zu Mikrocontrollern erleichtern soll. Arduino kann benutzt werden, um eigenständige interaktive Objekte zu steuern oder um mit Softwareanwendungen auf Computern zu interagieren (z. B. Adobe Flash, Processing, Max/MSP, Pure Data, SuperCollider, diversen Skriptsprachen, Terminal, vvvv etc.). Arduino wird intensiv an Kunsthochschulen genutzt, um interaktive Installationen aufzubauen.

Dazu dann noch die Erklärung zu Physical Computing

Physical Computing bedeutet im weitesten Sinne, interaktive, physikalische Systeme durch die Verwendung von Hardware und Software zu erstellen. Diese Systeme reagieren auf Ereignisse in der realen, analogen Welt und/oder wirken auf sie ein. Obwohl diese Definition auch auf automatische Verkehrskontrollsysteme zutrifft, wird sie in diesem Zusammenhang nicht verwendet. Unter Physical Computing werden Systeme verstanden, die sich mit der Beziehung zwischen dem Mensch und der digitalen Welt befassen. Der Begriff wird meistens für Projekte mit einem künstlerischen oder Designhintergrund oder für Do it yourself Hobbyprojekte verwendet. Dabei werden Sensoren und Mikrocontroller verwendet, um analoge Eingaben Software-Anwendungen verfügbar zu machen und/oder elektromechanische Geräte, wie Motoren, Servos, Leuchtdioden oder andere Hardware steuern.

Soviel zur Theorie, nachdem ich dann noch diverse Webseiten zu dem Thema besucht habe stand Fest so ein Arduino muss ins Haus.

Nach einigem Suchen bin ich bei Ebay UK (wo auch sonst) auf einen Händler (jzhaoket) gestoßen der ein für mich passendes Paket geschnürt hat.

Mit dabei waren:

  • 2x Arduino Duemilanove kompatible Boards

und die Shields (Shields sind die Zusatzboards die sich einfach auf das Hauptmodul stecken lassen)

  • Bluetooth Module
  • Keypad
  • I/O Expansion
  • Motor Drive Shield
  • Ethernet Shield

Ich bin also für alle Eventualitäten gerüstet. Angefangen vom einlesen aller möglichen Sensoren (1wire, I2c,digital,analog) über das Steuern von Motoren, Servos (6xPWM, digital), das Anbinden an den PC (usb, Ethernet,Bluetooth), bis hin zum Userinterface bestehend aus 2×16 Zeichen Display mit einer einfachen Tastatur.

Auf einem Donnerstag gekauft und per PayPal bezahlt, noch am gleichen Tag in UK aufgegeben, mit der gleichzeitigen  Entschuldigung das es wohl länger dauert weil royal mail’s zwei Tage streikt, wurde es am Mittwoch der nächsten Woche durch die Post geliefert. Besser geht es fast gar nicht.

Doch, es geht noch besser, der Verkäufer schickt mir, ungefragt, auch noch ein paar Kabel hinterher. Weil man das Keypad Modul sonst nicht mit den anderen Buards nutzen kann.

Ich bin mehr als zufrieden.

Jetzt geht es daran die IDE und alles drumherum zu installieren. Ich werde weiter berichten.

Hier noch ein paar Links zum Thema:

Projekte:

Kommentar verfassen