MCD Baja 1000 ProTruck EVO3 Sport

Veröffentlicht von

Während der letzten Reparaturen am Carbon Fighter streifte ich mal wieder durch die diversen Shops und bin bei Mogatech auf die aktuellen Angebote gestoßen.

Race Runner und Baja 1000 Evo3 waren , wohl aufgrund dessen das der Evo 4 in kürze erscheint, deutlich im Preis gesenkt.

Zwei Tage habe ich mit mir gerungen, an dem Pro Truck habe ich schon lange Interesse und letztendlich, ging die Bestellung raus. Per Vorkasse bezahlt, dauerte es fünf Tage bis er im Bastelzimmer stand.

MCD Baja 1000 ProTruck EVO3 Sport 2009

  • Länge: 770 mm
  • Breite: 460 mm
  • Bodenfreiheit: 25-85 mm
  • Radstand: 510 mm
  • Spurweite: 395 / 395 mm
  • Gewicht: ca. 11,5 kg
  • Chassis aus T6 Aluminium, 4 mm
  • Nachlauf: 6 / 0 Grad
  • Spur, Sturz einstellbar
  • 4WD Antrieb
  • 2 offene Differential vorne und hinten, 1 gesperrtes Differential in der Mitte
  • 65/174 mm Gravelreifen

Komplett vormontiert, mit klarer Lexankarosserie (in weißer Schutzfolie), diversen Aufklebern und einigen Ersatzteilen, wie auch einer weiteren 36/27 Übersetzung.

Fernsteuerung & Motor

Da dies nun mein fünfter Großer ist habe ich mich auch entschlossen mich vom C5 und Super Attack zu trennen.  Die werde ich als Roller verkaufen und die ausgebauten Komponenten kommen in den ProTruck. Das wären für die Lenkung zwei Hitec 805BB, als Gasservo ein Conrad S-57451, Acoms Hayabusa Empfänger, Motor Stop Failsave von Carson, eine Eigenbau DSV, LiFePo4 Empfängerakku und der noch neue Zenoah G260 aus dem C5. als Schalldämpfer muss dann erst einmal die original Dose herhalten. Zumindest solange bis sich etwas besseres findet.

Der Plan

Da ich mit dem C5 in der Halle nie zurecht kam, mit dem Race Runner dagegen recht gut soll aus dem Baja 1000 ein Auto speziell für die Halle werden. Ich werde anfangs mit den Gravel Reifen fahren, die haben auf dem Race Runner auch gut funktioniert.

Später dann vielleicht Rallye oder MCD Flachbahnreifen.  Die Untersetzung muss ich ausprobieren im Moment denke ich an 33-30/24-25.   Entspricht laut der Tabelle im MCD Katalog einer Untersetzung von 6,88:1.
Mit den beiden extra Zahnrädern bin ich ja variabel. Von 5,23 – 9,15 ist alles möglich. Serienmäßig  ist 30-33/24/25 (8,33:1) verbaut.

Nachdem alle Teile vor mir liegen ein kurzer Überblick.

Die RC-Box

ist wohl schon die neue vom V4.  Ein wenig größer als die Alte und wie diese aufgeteilt. Der geplante Akku passt aber so nicht rein also muss die Zwischenwand raus. Empfänger und Failsave finden ihren Platz im Deckel. So ist für die Kabel des DSV noch genügend Platz und eine Dichtung aus Bastelmoosgummi (Alexandra hat so was immer vorrätig) ist auch schnell gebastelt.

Die RC-Platte

ist aus Kunststoff und für 60mm Servos ausgelegt. Die Hitec sind aber 66mm groß also ist Nacharbeit oder  Nachbau aus Alu nötig.

Das Fahrwerk

ist ja eigentlich für Offroad gedacht also eher weich und mit viel Bodenfreiheit. Ein wenig Tiefer darf es schon sein,  hier behelfe ich mich erst einmal mit kürzeren und härteren Federn, dickerem Öl und den Ausfederwegbegrenzern. Die Achsschenkel sind dafür vorbereitet, ich muss also lediglich ein Gewinde schneiden und entsprechende Schrauben einbauen.

Der Motor

Ist es ein frisch eingelaufener, sehr dreh freudiger G260, der sich aber vorerst mit einem Standard Schalldämpfer begnügen muss. Vielleicht kann ich ihm aber auch das FG-Reso vom C5 anbauen. Mal sehen ob ich einen passenden Krümmer finde/bauen kann

Soviel zur Planung, jetzt muss das Wetter nur ein wenig besser werden so das ich im Bastelkeller nicht am Werkzeug festfriere. 🙂

 

 

Kommentar verfassen